Methodik literaturwissenschaftlicher Forschungen


Kursinformation

Titel

Methodik literaturwissenschaftlicher Forschungen

Kursleiterin

Dr. habil. Szilvia Ritz

Code

YSE_BTK011-GER

(wird nur nach persönlicher Absprache mit der Dozentin angekündigt)

Kreditpunkte

3

Raum

wird später bekannt gegeben

Zeit

wird später bekannt gegeben

Inhaltsbeschreibung

Kurzbeschreibung

Das Seminar behandelt grundlegende theoretische Fragen der Identitätsforschung, die an ausgewählten literarischen und autobiographischen Texten demonstriert und untersucht werden. Es werden Begriffe wie Identität, Identitätskonstruktion, (Auto)biographie, Fiktion und Autofiktion bzw. Probleme der Referenzialität erörtert. Im Seminar werden u.a. Texte von Arthur Schnitzler, Stefan Zweig, Gregor von Rezzori und Ruth Klüger behandelt.

 

Semesterplan

Autobiographie – Gattung

Identitätskonzepte in Autobiographien

Arthur Schnitzler: Jugend in Wien

Exilautobiographien

Stefan Zweig: Die Welt von Gestern

Ruth Klüger: Weiter leben

Identitätsprobleme in Arthur Schnitzler: Ich

Fiktion-Referenzialität

Gregor v. Rezzori: Denkwürdigkeiten eines Antisemiten

Semester

WS 2018-19

Leistungsnachweis

Leistungsnachweis

Regelmäßige und aktive Teilnahme, schriftliche Arbeit

Pflichtlektüre

 

Empfohlene Literatur

Martina Wagner-Egelhaaf: Autobiographie. Stuttgart: Metzler 2005; Günter Niggl (Hg.): Die Autobiographie. Zu Form und Geschichte einer literarischen Gattung. Darmstadt: Wiss. Buchges. 1989; Homi K. Bhabha: Die Verortung der Kultur. Mit einem Vorwort von Elisabeth Bronfen. Aus dem Englischen von Michael Schiffmann und Jürgen Freudl. Unveränderter Nachdruck der 1. Aufl. 2000. Tübingen: Stauffenburg 2007; Feichtinger, Johannes: Habsburg (post)-colonial. Anmerkungen zur Inneren Kolonisierung in

Zentraleuropa. In: Feichtinger, Johannes / Prutsch, Ursula / Csáky, Moritz (Hg): Habsburg postcolonial. Machtstrukturen und kollektives Gedächtnis. Innsbruck [u.a.]: Studien Verlag 2003, S.

13–31; Szilvia Ritz: Die wachsenden Ringe des Lebens. Identitätskonstruktionen in der österreichischen Literatur. Wien: Praesens 2017.

Friss Hírek

Friss Hírek RSS

sztebtk

Mondd el mindenkinek! És persze azt is, hogy miért!